Mittwoch, 15. November 2017

Ich war zu dick!

Hallo meine Lieben

Mein Freund hat echt tolle Vorschläge für meinen Blog. Zum Beispiel hat er mir gesagt, dass ich über das Thema Selbstbewusstsein schreiben könnte. Damit helfe ich vielleicht dem ein oder anderen Mädchen da draussen...

In diesem Artikel möchte ich aber vollkommen ehrlich viele heikle Punkte ansprechen und gerne bei meiner Kindheit beginnen.

Viele können sich kaum vorstellen, dass ich als Kind übergewichtig war. Darum zeige ich euch ein Foto von meinem 9. Lebensjahr:


Versteht ihr jetzt vielleicht, warum ich Komplexe wegen meinem Bauch habe?

Schon damals hatte ich die schöne Haut, die so wunderbar Bräune annimmt. Auch mein Haar war schon damals lang, dick und wunderschön... Doch ich war einfach zu dick!


Doch wie kam es dazu?

Wir, meine Schwester und ich, sind das Wichtigste für unsere Mama. Sie war immer sehr fürsorglich, manchmal sogar zu fürsorglich. Bis heute bewundere ich sie für ihre Disziplin und ihren Fleiss und bin stolz auf sie, für so viele Dinge die sie erreicht hat.
Meine Mutter hatte hohe Erwartungen an uns, war sehr bestimmend und somit auch streng. Sie war ein Organisationstalent und behielt somit vieles im Griff. Wir hatten zu gehorchen und somit mussten wir zum Beispiel bis ins Teenager-Alter die Kleider anziehen, die uns Mami rausgesucht hatte.

So war es auch mit dem Thema Ernährung. Meine Mama häufte immer die Teller für uns, selber schöpfen kannte ich nur von Erzählungen. Wir waren gezwungen die riesigen Portionen brav aufzuessen, sonst wurde psychische und physische Gewalt angedroht und auch angewandt.

Viel zu viel "Energie" für meinen kleinen Kinderkörper von damals. Wie ihr vielleicht wisst, esse ich jetzt als junge Erwachsene extrem viel, deutlich mehr als andere und auch viel Süsses und Fettiges. Doch ich nehme nicht zu. Ich musste als Kind also ein Vielfaches aufessen, von dem was ich heute esse, dass ich so zugenommen habe.

Warum machte meine Mama das?

Meine Mutter wurde selbst so erzogen. Ihre Eltern erlebten den zweiten Weltkrieg und die mageren Zeiten danach in Italien. Leichtes Übergewicht galt als gesunder Wohlstand.
Je mehr ein Kind isst, desto braver ist es. Wir wurden für's Essen gelobt.
Obwohl meine Mutter sehr darunter litt, konnte sie nicht anders als das an uns weitergeben.

Generell mag ich es nicht, wenn man gewisse Klischees gewissen Nationen anhängt. Aber das wir italienischer Herkunft sind, hat das bestimmt noch begünstigt. Leider kenne ich sehr viele Italiener und Italienerinnen, die als Kind viel zu dick waren und als Erwachsene das Übergewicht mühsam abnehmen mussten.

Die Eltern von meinem Papa, die auch italienisch sind, ticken genauso. Nonna bereitet uns immer viel zu grosse, fettige Portionen vor. Natürlich auch aus Liebe.

Wie reagierte mein Körper darauf?

Ihr könnt euch kaum vorstellen was man für Schmerzen hat, wenn man satt oder sogar vollgefressen weiter essen muss. Das hört sich jetzt extrem eklig an, aber ich werde es trotzdem schreiben: Ich kann mich an viele Situationen erinnern, wo ich gebettelt habe, dass ich nicht aufessen muss, ohne Erfolg. Danach konnte ich es nicht zurückhalten und schaffte es nicht mal auf Toilette und musste mich in den Teller übergeben. Die Reaktion meiner Mutter oder meiner Oma? Sie füllten einen neuen Teller. Das arme Kind hat ja erbrochen und muss wieder gestärkt werden.

Meine ganze Kindheit litt ich an Magen- und Darmproblemen. Mein Magen entzündete sich schwer. Es hat zwar ein paar Jahre gedauert, aber seitdem ich esse was ich will und so viel ich will, geht es meiner Verdauung besser.

Und natürlich habe ich immer mehr zugenommen, obwohl ich ja einen sehr guten Stoffwechsel habe und als Kind wohl noch den besseren hatte als jetzt. Es war einfach zu viel Nahrung in Mengen, die ihr euch kaum vorstellen könnt.

Wie sieht meine Mama aus?

Wer sich jetzt die dicke, italienische Mamma vorstellt, irrt sich. So sehen meine Omas aus. Meine Mutter ist sehr schlank, um nicht zu sagen dünn. Sie ist leider auch sehr geprägt von dieser Erziehungsmethode und isst leider kaum noch was. Auch als wir klein waren, sass sie einfach nebenan, hat nichts oder wenig gegessen und uns zum Essen animiert.

Wie hat das meine Kindheit beeinflusst?

Leider denke ich nicht gerne an meine Kindheit zurück. Klar erlebte ich auch in dieser Zeit schöne Momente, aber leider haben die Erlebnisse am Esstisch und das Übergewicht mein Leben sehr geprägt. Natürlich wurde ich deswegen in der Schule von Mitschülern gehänselt und beleidigt deswegen. Wisst ihr aber, was ich noch viel schlimmer fand? Die Lehrerinnen, die sich regelrecht daran aufgegeilt haben, dass ein Kind aufgrund seines Übergewicht nicht in der Lage ist, Dinge zu tun wie sie selbst oder andere, normalgewichtige Kinder. Schon damals fand ich das sehr traurig. Heute, wo ich aber selbst erwachsen bin, finde ich dieses Verhalten noch verwerflicher. Man soll doch als Pädagogin ein Kind unterstützen, vor allem in so einer Situation, und nicht die eigenen Komplexe so versuchen loszuwerden.

Darum möchte ich gerne euch erwachsenen Frauen da draussen sensibilisieren. Viele meiner Leserinnen haben schon eigene Kinder... Gebt eurem Nachwuchs gute Werte mit auf den Weg. Lehrt ihnen, dass auch ein molliger Mensch liebenswert sein kann und den selben Respekt verdient hat. Das gilt natürlich auch für Mitmenschen, die auch "anders" sind, zum Beispiel schielen, unter Neurodermitis leiden oder ein Hörgerät tragen... So kann echt eine Kinderseele gerettet werden.

Wie Kinder mit Krankheiten haben Kinder mit Übergewicht in den meisten fällen nichts dafür. Ernährung ist in meinen Augen ein Bestandteil der Erziehung. Entweder wird die vernachlässigt und den Kindern Kekse und eine Tüte Chips "aufgetischt", was zu überschüssigen Pfunden führt, oder es ist wie bei mir, wo man aus zu viel Fürsorge das Kind mästet.

Aus Aussenstehende, zum Beispiel auch als Lehrerin, kann man auch die Eltern eines solchen Kindes auch ansprechen, vielleicht öffnet das der Eerziehungsberechtigen Person die Augen...

Wie habe ich abgenommen?

Genug von der Vergangenheit. Viele, die zum Beispiel selbst abnehmen wollen, interessiert es bestimmt, wie ich mein Normalgewicht erreicht habe.
Irgendwann konnte ich einfach nicht mehr so viel essen, ich habe gemerkt wie es meinen Magen zerstörte und dann musste ich mich gegen meine Mutter durchsetzen...
Danach ging alles von allein... Sobald ich, im wahrsten Sinne des Wortes, auf mein Bauchgefühl gehört habe, purzelten die Kilos von allein. Ich esse bis heute immer noch sehr viel, aber nur ein Bruchteil von dem, was mir damals aufgezwungen wurde.
Gerne würde ich euch einen Diät-Tipp geben, aber ich habe keinen besonderen. Hört einfach gut auf euren Körper.

Thema Selbstbewusstsein?

Zurück zum Selbstbewusstsein: Wenn ich jetzt noch ausführlich auf dieses Thema eingehe, dann
würde dieser Artikel zu lange werden. Ich musste euch aber diese Geschichte erzählen, damit ihr mich in einem weiteren Blogpost auch richtig versteht.
Zudem will ich mit diesem langen Text verschiedene Dinge erreichen. Ich will anderen, die ein paar Kilo zuviel haben Mut machen und zeigen, dass ich weiss, wie sie sich fühlen. Den anderen will ich unsere Sicht zeigen und hoffentlich damit für mehr Mitgefühl sorgen.
Wünscht ihr euch einen Beitrag darüber, wie ich selbstbewusster wurde?

Diesen Artikel online zu stellen und noch viel mehr euch dieses Foto zu zeigen hat mich so viel Überwindung gekostet. Damit lüfte ich eines meiner grössten Geheimnisse. Obwohl viele stolz ihre Vorher-Bilder zeigen, schämte ich mich so sehr dafür, dass ich mal so aussah und die schlimmen Erlebnisse aus dieser Zeit habe ich einfach verdrängt.

Ich würde mich so sehr über euer Feedback freuen, da dieser Schritt für mich sooooo viel Mut gebraucht hat. Wenn ihr keinen Google-Account habt, dann könntet ihr mir auch anonym eine Freude machen. <3

Mein Blog hilft mir, Dinge zu verarbeiten, indem ich sie niederschreibe. Darum hoffe ich, dass dieses Thema im wahrsten Sinne des Wortes "gegessen" ist.

Wie war eure Kindheit? Warst du normalgewichtig? Leidest du heute vielleicht noch unter einigen Kilos zuviel? Wurdest auch du gemästet?

Vanessa

Kommentare:

  1. Ein wirklich toller Post =)

    Als Kind war ich immer recht schlank, wobei ich nie ein Strich war, da ich auch super viel in meiner Freizeit machte wie Fußball spielen, Garde & Bauchtanz tanzen und so weiter. Ich wurde erst als Teenie wirklich dick, in meiner Beziehung zu meinem Ex kamen dann in 6,5 Jahren 20kg dazu :D Faulheit und Gewohnheit.
    Das mit den Lehrerinnen klingt echt hart, bei uns waren an der Schule meist die Lehrer die Dickeren, die standen dann wenn auf der Seite der Schüler. Sogar einer unserer Sportlehrer war pummelig.
    Bin derzeit ja auch fleißig am Abnehmen, is ganz schön anstrengend und mühsam, da es gefühlt gar nicht voran geht. Aber ich gebe nicht auf, irgendwann wirds schon klappen wieder so auszusehen wie zum Beispiel 2009 :D

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin gerade so schockiert, nicht wegen deiner „Beichte“ oder deinem Foto, sondern weil du geschrieben hast „Wir waren gezwungen die riesigen Portionen brav aufzuessen, sonst wurde psychische jnd physische Gewalt angedroht und auch angewandt.“😳 Ich finde das wirklich erschreckend und bin fassungslos... ich will darauf jetzt auf nicht näher eingehen hier nur bin ich stolz auf dich, dass du das alles durchgestanden hast und jetzt glücklich und gesund bist Süße ❤️

    AntwortenLöschen
  3. Bin stolz auf dich mein Schatz wie du das geschrieben hast ❤❤❤ Hat sicher viel Überwindung gekostet. Gerne ein Beitag über das Selbstbewusstsein❤

    AntwortenLöschen
  4. Wow sehr ehrlicher und persönlicher Post aber auch lehrreich. Auch wenn mich deine Geschichte etwas traurig macht, da sie mich an meine Kindheit erinnert. Das mit der Gewalt beim essen kenne ich, also sage ich mir immer bei deinen Kindern machst du es komplett anders... 100%ig mache ich es im extremen Gegenteil falsch.... Den bei meinem "Auszug" mit 16 hat sich meine Ernährung komplett umgestellt. Von einer Burgerqueen zur Salatfresserin :D zurück zu dir. Es klingt traurig wie du über deine Kindheit redest als ob dort viel falsch gelaufen wäre. Aber denk dran ohne diese Dinge damals wärst du vielleicht nicht die Vanessa die wir so lieben. Ohne die Dinge wärst du vielleicht immer noch Single und würdest deinen Lucas nie kennengelernt haben. Denk an die tollen Momente deiner Kindheit und was gutes heute drauß entstanden ist. Wenn positive Gedanken nicht helfen dann drücke ich dich jetzt mal ganz fest. :)

    P.S. Danke für die Lektion in Selbstbewusstsein vielleicht hilft es mir wenn ich etwas darüber nachdenke und lerne mich zu akzeptieren so wie ich bin... :*

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein ehrlicher und persönlicher Post. Es war bestimmt nicht leicht darüber zu schreiben. Heftig, dass du so gezwungen wurdest zum Essen. Bin froh, dass es dir jetzt gut geht und du zu einem gesunden Essverhalten gefunden hast! ❤️

    Ich war noch nie richtig schlank. Hatte schon immer viele Kurven. Möchte aber gerne wieder paar Kilos weniger haben.

    AntwortenLöschen
  6. Ich find den Post sehr mutig, ich selber habe auch schon lange mal drüber nachdedacht etwas über sowas zu schreiben. Aber irgendwie komm ich da nicht in die Puschen.
    Interessant, wie man eigentlich zum Übergewicht kommt, ob selber oder in deinem Fall einfach die Erziehung oder Kultur.

    Respekt für den Mut ;)

    AntwortenLöschen
  7. Wow, dieser Post ist mit so viel Herzblut geschrieben und ich finde es so toll, dass du diese Worte offen und ehrlich schreibst. Ich muss dabei daran denken, dass ich damals zu Kindergartenzeiten einen polnischen Freund hatte, die Polen sind den Italienern da glaube ich sehr ähnlich. Die Teller wurden immer von der Mutter aufgehäuft und das war viel zu viel für so ein kleines zartes Kind, wie ich es damals war. Aber bevor aufgegessen wurde, war es nicht erlaubt aufzustehen.. Ich fand das immer sooo schlimm, dass ich irgendwann nicht mehr zu ihn gehen wollte, obwohl er ein guter Freund von mir war.. Die Werte die du am Ende mitgibst sind gut und richtig, wirklich ein toller Post 👍😊

    AntwortenLöschen
  8. I can't believe it was you:) You look perfect now! :*

    AntwortenLöschen
  9. Fürsorglich bin ich mittlerweile auch, bin mal gespannt was das noch so wird. Ich habe auch noch lange Kleider angezogen, die meine Mama mir rausgesucht hatte. Das ihr gezwungen wurdet, so viel zu Essen finde ich ja grausam, vor allem das mit der psychischen und physischen Gewalt :(
    Ich bin stolz auf dich Süße <3 Ich hatte glaube ich Normalgewicht, damals als ich noch klein war habe ich immer bei meiner Oma und meinem Opa geschlafen habe und nachts wach wurde. Da bekam ich immer etwas zu Essen, weil ich Hunger hatte. Heute würde ich das nicht mehr machen.

    Da hast du recht, Sie ist wirklich ein guter Mensch und hat nur das Beste verdient, genauso wie du auch <3
    Vielen Dank meine Süße :** <3

    AntwortenLöschen
  10. Oh man, Süße! Das ist so ein ehrlicher Post und genau deswegen liebe ich deinen Blog so sehr. Er ist authentisch und warmherzig und du steckst so viel Herzblut rein. Du offenbarst uns Geheimnisse von dir, die dich von deiner verletzlichen Seite zeigen und nicht nur von der "Alles ist perfekt"-Seite :)

    Ich finde es immer teilweise traurig, wenn Eltern bestimmte Angewohnheiten der eigenen Eltern übernehmen (wie hier mit dem Ernährungswahnsinn). Man hat doch selbst erlebt, wie so etwas ist..warum tut man das dann seinen Kindern auch an? Das werde ich nie verstehen... oO

    Ich bin Sozialarbeiterin und arbeite in diversen Schulen mit Kindern mit Behinderung. Ich erlebe leider sehr oft, dass Kinder "grausam" sein können (natürlich nicht alle!!). Wenn keine Regeln Zuhause aufgezeigt wurden bzw. keine Werte vermittelt wurden, ist Mobben und dergleichen für einige Kids völlig normal. Traurig, aber wahr :( Und manche Lehrer schauen auch einfach weg in solchen Situationen...

    Gerne einen Post darüber, wie du selbstbewusster wurdest!

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Vanessa, das ist so ein ehrlicher und offener Post! Das mit dem - aus Liebe - mästen, kenne ich aber auch. Meine Familie, insbesondere meine Oma, bestand auch immer darauf, dass wir unseren Teller (meist zu sehr gefüllt) aufessen, sonst "weint das Essen". Deshalb habe ich bis heut ein Problem damit, meinen Teller nicht aufzuessen. Ich habe lange Zeit alles aufgegessen, auch wenn ich schon lange satt bin. Die Familie meinte es - wie deine Ma - nicht böse, sondern tat das aus Liebe und dass man gesund bleibt usw.

    Ich finde es sehr wichtig, dass du dieses Thema auffasst, vlt. lesen es ja junge Mütter, die dann ihren Kindern ein gesundes Essverhalten beibringen.

    Lieber Gruß ♥

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Vanessa

    Ich danke Dir für Deine Offenheit und Deinen Bericht!

    Ich hab alles sehr gerne gelesen!

    Hab einen schönen Tag!

    xoxo Jacqueline
    My Blog - HOKIS

    AntwortenLöschen
  13. Ich kommentiere nur noch selten, lese dennoch immer Alles, was du schreibst. Dieser Artikel ist sehr bewegend. Ich bin stolz auf dich & bin froh, dass es dir gut geht und du gesund bist ♡

    AntwortenLöschen
  14. wow.. mega spannend zum läse, sich "gege" öber, vorallem gäg öber vode familie, zstelle brucht sehr viel muet. Finds sehr starch vo dir das du das gschafft hesch und das dus jezt gschafft hesch so en wunderschöni figur vorallem halte. Echt mega leischtig vo dier.. trotzdem find ich di chli "pummelig" vanessa meeeeeegggggaaaaaaaaa härzig 😍😍

    AntwortenLöschen
  15. Guten Morgen, ich war gern Kind - bei meinen Eltern zu Hause hatte ich eine wunderbare Kindheit. Aber in der Schule wurde ich nu gehänselt. Am meisten ist mir Pferdegebiss im Ohr hängen geblieben. Das nagt manchmal jetzt noch an mir, obwohl mein heutiges Umfeld mich so akzeptiert, wie ich bin. Und ja, ich finde mich sogar hübsch, wenn ich das so sagen darf. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana

    AntwortenLöschen
  16. Süße das ein so ehrlicher Post! Ich finde das Bild von dir schön!
    Das mit der physischen & psychischen Gewalt finde ich krass :(
    aber Süße du bist ein wundervoller Mensch, bleib so wie du bist! :) <3 <3 <3

    AntwortenLöschen
  17. Hallo süße,
    Eine sehr berührende Geschichte - und ich finde es soooo toll, dass du es geteilt hast - das spricht wirklich für dich! Es hat mich aber schon etwas erschüttert...
    Ich denke deine Worte machen auf jeden Fall Mut! Ich finde auch wirklich, dass man zB jetzt deine „komplexe wegen deinem Bauch“ (wenn man das so nennen kann) in einem anderen Licht erscheinen.
    Muss aber auch sagen dass ich auch dennoch das Kinderbild von dir zuckersüß finde!
    Liebst, Maren

    AntwortenLöschen
  18. Ich finde es super, dass du dich getraut hast, darüber zu schreiben und das Bild zu zeigen (wobei ich das überhaupt nicht schlimm finde). Das klingt ja echt heftig, um so schöner, dass es dir jetzt gut geht und du dich wohl in deinem Körper fühlst. Ich bin seit ich ungefähr 9 Jahre war, immer moppelig gewesen....mal mehr, mal weniger. Leider bekomme ich die Kilos auch nicht mehr weg, daher ist z.B der Klamotten-Kauf für mich immer ein Horror. Aber ich weiß, wie ich meine anderen Stärken betone, daher habe ich mich doch ein wenig damit abgefunden. Trotzdem versuche ich weiterhin, irgendwie meine Kilos mal runterzubekommen. ^^

    Liebe Grüße,

    Cristin

    AntwortenLöschen
  19. Wirklich ganz toll geschrieben! Das hört sich echt heftig an, gut, dass du deinen Weg daraus gefunden hast. So schlimm finde ich das Bild jetzt zwar gar nicht mal, aber erkannt hätte ich dich darauf ehrlich gesagt nicht.
    Bei mir war es eigentlich immer so, dass ich im oberen Bereich des Normalgewichts lag. Es gab immer Schwankungen von normal bis zu leicht moppelig, würde ich mal sagen. So von 18-20 hatte ich leichtes Übergewicht, so wie auch jetzt wieder bis vor wenigen Monaten. Bin jetzt wieder im oberen Normalgewicht und eigentlich auch bis auf Kleinigkeiten ganz zufrieden mit meinem Körper.

    AntwortenLöschen
  20. Bei mir ist es so: die Vietnamesen aus der älteren Generation wollen immer, dass du isst, damit du stark und gesund bleibst. Ich beispielsweise werde immer noch als Kind behandelt, das noch nciht weiß, wann es satt oder hungrig ist. Und da geht man immer davon aus, dass ich hungrig bin & das nervt mich, um ehrlich zu sein. Ich schätze ja die Liebe, aber kommt schon... ich versuche abzunehmen & dann tischt ihr mir Sachen auf und sagt "Esst", obwohl ich schon tausendmal Nein gesagt habe... :'(

    Ich möchte Kindheitspädagogin werden (ich studiere Frühpädagogik) & in meiner Motivation liegt es, jedes Kind zu stärken. Ich wurde in meiner Schulzeit wegen meiner asiatischen Wurzeln gehänselt & hätte mir gerne Unterstützung und Courage, auch vonseiten der Lehrer, gewünscht. Deshalb denke ich heute, dass ich es anders machen würde als die Lehrer damals.

    Danke für den Beitrag! Ich finde es echt stark von dir, dass du es uns erzählst!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Übrigens möchte ich noch anmerken: sobald du aber das isst, was von ihnen aufgetischt ist, und du zunimmst, sagen sie abwertend: "Du bist ja fett!", "Du hast ja zugenommen! Nimm mal ab!" und von der einen auf der anderen Sekunde bieten sie dir Essen an... klingt lustig, aber wenn man es erlebt, ist's es nicht mehr :/

      Löschen
  21. Ein sehr interessanter Einblick... ich war als Kind gott sei dank schlank und sehr sportlich... lg tina

    AntwortenLöschen

Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung der Daten gemäß des DSGVO einverstanden.
Ein Widerspruch gegen die Verarbeitung ist möglich.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...